www.helstorf.de
www.helstorf.de

Jetzt auch für Smartphone

Besucher

Google

World Wide Web

 

 

Termine

 

              Hier klicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Helstorfer,

Am Samstag den 30.11.2013 fand in Helstorf wieder die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Helstorf statt.

Der stellv. Stadtbrandmeister Sebastian Röhr und Ortsbrandmeister Uwe Herpig beförderten hierbei :
Zarif Bormann zur Feuerwehr Hauptfrau
Timo Thomas zum Feuerwehr Hauptmann
Daniel Keip zum Feuerwehr Oberhauptmann
Andreas Löbl und Michael Töpsch zu Löschhauptmännern.

Wir danken den Fünfen dafür, sich in Ihrer Freizeit weiter zu bilden, um uns 
Helstorfern und Mitbürgern aus Luttmersen ehrenamtlich mit Ihren Kameraden 
Sicherheit zu geben.
Vielleicht annimiert dies den einen oder anderen Mitbürger aus Helstorf und vor allem aus Luttmersen hier auch aktiv mit einzusteigen.

Adventsbasar 2013

 

........und wieder ist ein Jahr vorrüber!

Auch dieses Jahr hat wieder ein schöner kleiner Adventsbasar vorm

Gemeindehaus statt gefunden.

Ein Lob an alle die hier mitgewirkt haben, es war super schön aufgebaut und hätte besseres Wetter verdient gehabt.

Ich freue mich auf das nächste Jahr.

25 Jahre Heimat- und Museumsverein Helstorf

HELSTORF. Schon wenige Wochen nach Vereinsgründung – Gründungstag war der 18. Januar 1988 – begannen Mitglieder des Heimatvereins Helstorf mit einem Vorhaben, dass sie sich zunächst zum Ziel gesetzt hatten: die Restaurierung der alten Dorfschmiede. Denn nachdem der letzte Schmied Wilhelm Frehrking 1965 gestorben war, begann die von seinem Vater 1889 gegründete Schmiede zu zerfallen. 

„Der Verein bezweckt die Pflege der Heimat und die Erforschung ihrer Geschichte durch Denkmalschutz und Museumswesen, Naturschutz und Landschaftspflege, Brauchtumspflege, Erforschung der Dorfgeschichte“ – so steht es in der Satzung. 

Überwiegend in Eigenarbeit haben die Mitglieder das unter Denkmalschutz stehende und stark geschädigte Gebäude sowie die Handwerkszeuge und Gerätschaften – im Innern war fast alles vollständig erhalten – instand gesetzt. Schon im darauf folgendem Jahr, im September 1989, konnte die Schmiede – 100 Jahre nach Inbetriebnahme – wieder eröffnet werden, nun aber als Museum: Die gelernten Hufschmiede und Schmiede konnten wieder ihrem Handwerk nachgehen, jetzt aber zu Demonstrationszwecken.

In der Schmiede befinden sich die Esse, der handbetriebene Blasebalg (es gibt jetzt auch einen Blasebalg mit elektrischem Betrieb), Gerätschaften zum Reifenbiegen und der „Eiserne Heinrich“, ein per Fuß betriebener Hammer, der dem Schmied beide Hände freihält, eine Transmission sowie viele Spezialwerkzeuge zum Schmieden. In der Kammer im Anbau wurden große Wagenreifen erhitzt, damit sie sich ausdehnen. Neben dem Gebäude steht der Zwangsstall für zu unruhige Pferde und das Wasserbecken zum Abkühlen und Härten der heißen Reifen, denn der Hufbeschlag bei Pferden sowie das Aufziehen von Eisenreifen auf hölzerne Wagenräder gehörte bei den Frehrkings zum täglichen Geschäft.

Ein Glücksfall und von unschätzbarem Wert sind die 70 erhaltenen  Anschreibebücher (Geschäfts-bücher) der Frehrkings, die die gesamte Zeit der Schmiede von 1889 bis 1965 abdecken: Tag für Tag haben Frehrkings hier ihre Arbeiten, Beträge und Namen der Kunden notiert, Einnahmen und Ausgaben aufgeführt. Diese Aufzeichnungen zeigen, welche Arbeit in der Schmiede in 70 Jahren geleistet wurde. Es sind aber auch bedeutende Quellen für die Geschichte des Dorfes und die regionale Wirtschafts- und Sozialgeschichte, denn sie enthalten auch Aufzeichnungen, die über den normalen Geschäftsbetrieb hinausgehen. Stefan Weigang hat diese Anschreibebücher transkribiert, bearbeitet und mit Erläuterungen versehen, der Heimatverein hat sie 2009 veröffentlicht.* Auch hat der Heimatverein die Helstorfer Chronik (1995) herausgegeben.

Viele Landwirte, die ihre Landwirtschaft aufgaben, haben dem Heimatverein Geräte und Maschinen – oft 50 Jahre und älter – angeboten, um sie der Nachwelt zu erhalten. Im Laufe der Jahre wurden so viele Exponate sowohl gespendet als auch erworben, die nun in der benachbarten Museumsscheune und in dem Neubau einer Ausstellungshalle zu sehen sind. So sind dort aus dem vorigen Jahrhundert Pflüge, Eggen, Walzen, Mäh- und Dreschmaschinen, ein restaurierter Göpel und vieles mehr in und an der Ausstellungshalle zu entdecken. 

Dienstag nachmittags sowie an den Schmiedetagen wird in der Museumsscheune an den Spinnrädern und Webstühlen gearbeitet, die Webarbeiten können von den Besuchern erworben werden. 

Dort in der Museumsscheune erwartet die Besucher auch eine komplett eingerichtete alte Bauernküche, eine Schuhmacher- und eine Malerwerkstatt sowie eine Uhrmacherwerkstatt.

Wahrscheinlich Teil einer mittelalterlichen Fähre ist ein 1996 aus der Leine geborgener Einbaum. Nach einem Konservierungsprozess im Schifffahrtsmuseum Bremerhaven ist das Relikt vergangener Zeit nun in der Museumsscheune zu sehen. Zu Erläuterung ist daneben das Modell einer mittelalterlichen Fähre ausgestellt. 

Der Verein lädt von März bis Oktober an jedem dritten Sonntag im Monat an der Walsroder Straße/Zur Reiterheide zum „Schmiedetag“ ein: Hufschmiede-Museum, Museumsscheune und Ausstellungshalle sind dann von 11 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. An diesen Schmiedetagen kann, wer Lust hat, selbst den Hammer schwingen, um unter sachkundiger Anleitung zu schmieden. Auch werden in der Saison einem Pferd beim Hufbeschlag neue Eisen angepasst. 

An vielen Schmiedetagen gibt es zusätzliche Aktionen wie Buttern, „Stips“ (Sirup) kochen oder der durch Pferdekraft betriebene Göpel, der mehrere Maschinen wie Dreschmaschine, Häckselmaschine und Mühle antreibt, wird präsentiert. Der Heimatverein veranstaltet aber auch einen Handwerkermarkt mit Kartoffelfest sowie einen Flohmarkt rund um die Hufschmiede. 

Regelmäßig donnerstags werden von Mitgliedern Arbeiten rund um die Schmiede erledigt: Ausstellungsobjekte werden gepflegt, die Gebäude und Anlagen instand gehalten oder die monatlichen Schmiedetage werden vorbereitet.

Auch bietet der Verein Radtouren, Boßeln und regelmäßiges Boule-Spiel an – zu diesen Aktionen sind auch Nichtmitglieder eingeladen.

Am 21. September nun begeht der Verein – 2005 wurde eine Namensänderung in „Heimat- und Museumsverein Helstorf e.V.“ beschlossen – sein 25-jähriges Jubiläum. 

*Stefan Weigang, „Arbeit und Lohn für Vater und Sohn – Die Anschreibebücher der Frehrking‘schen Schmiede in Helstorf von 1889 bis 1965“, herausgegeben vom Heimat- und Museumsverein Helstorf e.V., ISBN 978-3-00-0271 34-2.

Kinderfest vom 03.08.2013

In Helstorf wird gefeiert und wer ist wieder dabei?.....genau der Sonnenschein!

 

Das Kinderfest wurde pünktlich um 14.30 von Ute Bertram-Kühn und Heidi Herpig

eröffnet.

Auch diesmal haben wieder alle Vereine und Einrichtungen wie Feuerwehr und 

Bundeswehr mit gezogen und für Spiel, Spaß und bis zur Siegerehrung für

Spannung gesorgt.

 

Die Kinder konnten sich im Teebeutelweitwurf, Torwandschießen, Wasserspritzen mit der Handspritze und anderen Displizinen beweisen. Wie immer wurde auch für Essen & trinken gesorgt.

 

Besonderer Dank geht auch an die Unternehmer und Gastwirte, für Ihre Spenden und

Gewinne, als auch den ganzen ehrenamtlichen Helfern.

 

Wir freuen uns auf,s nächste Mal.

 

Text: M.Bo

Foto: M.Bo 

Radweg zwischen Mandelsloh und Helstorf,

am 05.08.2013 fand eine Fahrrad Demo für den lange gewünschten Bau
des Radweges statt.
Insgesamt waren aus beiden Dörfern über 120 Bewohner am Start, wovon
schon ca. 80 aus Helstorf kamen.
Hierbei drängten Ute Bertram-Kühn und Ihre Mandelsloher Kollegin 
Annegret Messerschmidt, Mustafa Erkan ( SPD ) und Sebastian Lechner ( CDU ),
dieses Vorhaben mit aller Macht voran zu treiben.
Laut Planung könne, wenn alles gut läuft, der Baustart schon im 2. Halbjahr
2015 beginnen.

Traurig war allerdings die Tatsache, daß der Bau des Radweges keine Unterstützung bei den Helstorfern unter 50 Jahren findet. Hier war die Teilnahme sehr enttäuschend, aber dafür werden sie wie gewohnt wieder
in der Mehrzahl bei den "Meckerern" sein.

Hoffen wir trotzdem das sich was tut.

Eine Ortschaft stellt sich vor...

Eine wirklich schöne Seite und tolle Grußworte unserer Bürgermeisterin.

So etwas hätten wir uns damals für unsere Internet Homepage und Ihre Leser

auch gewünscht.......... naja vielleicht werden wir ja beim nächstenmal ernst genommen.

Zeltlager der Jugendfeuerwehr

 

dies sollten wir nicht unterschlagen:

 

Unsere Jugendfeuerwehr Helsperke ( Helstorf/Esperke )

hat beim Jugendzeltlager mit Wettkämpfen von 35 Wehren

einen hervoragenden 17. Platz errungen.

In Anbetracht, daß die meißten noch sehr jung sind ist dies einfach

SUPER.

 

Klasse auch der erste Platz von Jari Herpig, der beim Wetten dass

Abend alle Altersklassen hinter sich gelassen hat und den Sieg für

"Helsperke" sichern konnte.

 

Ist dies nicht auch Anreiz genug für andere Kinder einfach mal

bei der Jugendfeuerwehr vorbei zu schauen?

Helstorf eröffnet eine Dorfwerkstatt

Ein Dorf in Neustadts Norden wird zur Ideenschmiede: Helstorf eröffnet eine Dorfwerkstatt. Gestern gab es die Zusage – für Wunstorf erhielt Mesmerode grünes Licht für das Projekt. „Das ist richtig stark“, sagte Helstorfs Ortsbürgermeisterin Ute Bertram-Kühn voller Freude über die Nachricht.

Die Dorfwerkstatt ist Teil des Integrierten Ländlichen Entwicklungsprogramms (ILE) der Region Steinhuder Meer/Unteres Leinetal. Sie soll dazu beitragen, in den Ortschaften neue Ideen und umsetzbare Strategien zu entwickeln, um sie für die Zukunft zu rüsten. Sieben Dörfer hatten sich um die Werkstatt beworben, unter anderem Schneeren, Mardorf und Eilvese.

Angesprochen waren vor allem Ortschaften, die noch keine vergleichbare Unterstützung (beispielsweise durch ein Dorferneuerungsprogramm) erhalten. Die ILE-Lenkungsgruppe hat sich unter anderem deshalb für Helstorf und Mesmerode entschieden. „In beiden Ortschaften sind gute Voraussetzungen für einen Prozess vorhanden, dessen Erfolg vom Engagement und Ideenreichtum der Dorfbewohner abhängig ist“, erläutert Ellen Pukall vom Regionalmanagement. Voraussetzung für eine erfolgreiche Dorfwerkstatt sei das Bewusstsein der Bevölkerung, gemeinsam etwas bewegen zu wollen.

Die Dorfwerkstatt beginnt jeweils mit einer Auftaktveranstaltung als Grundlage für die weitere Arbeit. Nach einer Stärken-und-Schwächen-Analyse entwickeln die Teilnehmer in Arbeitsgruppen Ideen für ihr Dorf. Zum Abschluss werden die Ergebnisse in einer Bürgerversammlung vorgestellt.


Leine-Zeitung: 07.06.2013/von Bettina Francke

Boule in Helstorf

 

Der Heimatverein trifft sich wieder wöchentlich mittwochs um 16 Uhr an der Ausstellungshalle, Zur Reiterheide, zum Boulespiel. Start in die Saison ist am 8. Mai, neue Mitspieler sind jederzeit willkommen, auch wenn sie nicht Mitglied des Vereins sind. 

Karola Huck Karola Huck

Eine Neue in Helstorfs Küsteramt
Pastorin Annedore Wendebourg ist voll des Lobes für Karola Huck: „Mit Feuereifer hat sie sich bereits in die neue Aufgabe eingearbeitet“. Huck, ihres Zeichens neue Küsterin der Kirchengemeinde Helstorf, begründet ihr Engagement: „Ich mag unsere Kirche, wohne ja gleich dahinter und wollte ohnehin etwas Neues beginnen“.

Huck hat Volker Weber abgelöst, der elf Jahre lang das Amt innehatte. Wichtigste Aufgaben sind die Pflege des Kirchengrundstückes, die Vorbereitung von Gottesdiensten und Veranstaltungen.

Am Sonntag 16. Juni, 11 Uhr, wird Luft in der Helstorfer Kirche feierlich verabschiedet und Karola Huck wird für ihren Dienst eingesegnet. Beim anschließenden Empfang wird Gelegenheit sein, mit Karola Huck und Volker Luft zu sprechen.
Leine-Zeitung: 12.06.2013/vw

Bald ist es soweit

 

Der SV Germania Helstorf feiert am Samstag, 15.Juni, sein 90-jähriges Bestehen. Das wollen wir gebührend feiern. Mit einem Kuddel-Muddel-Turnier eröffnen die unteren Jugendmannschaften um 11 Uhr die Veranstaltung. Die Turn-Kids, untermalt von einer Geigenspielerin und weiteren Attraktionen, zeigen ab 14 Uhr ihr Können. Mannschaften der einzelnen Sparten des Sportvereins und den örtlichen Vereinen ermitteln anschließend im „Spiel ohne Grenzen“ das beste Team. Während des gesamten Tages können sich die jüngsten Besucher spielend vergnügen. Hier erwarten sie eine Hüpfburg, Kinderschminken und diverse andere Spiele. Auch ein Luftballonwettbewerb wird geboten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. So gibt es ein umfangreiches Kuchenbuffet, gegrillte Leckereien, Eis und Popcorn. Am Abend kann sich jedermann beim Tanz auf dem Zelt amüsieren. Hier werden wieder leckere Cocktails angeboten, alles natürlich zu Nostalgiepreisen.    

Flohmarkt von Kindern nur für Kinder


HELSTORF. Zu einem Flohmarkt von Kindern nur für Kinder lädt der Heimat- und Museumsverein für Sonntag, 16. Juni, am Hufschmiede-Museum, Zur Reiterheide, ein. Ab 10 Uhr können Jungen und Mädchen mit Spielzeug, Büchern, CDs, Rollern oder Fahrrädern und allem, von denen sie sich trennen möchten, handeln. Eine Standgebühr wird nicht erhoben, auch eine Anmeldung ist nicht nötig.

Gleichzeitig findet der monatliche Schmiedetag statt. Hufschmiede-Museum und Ausstellungshallen mit Webstühlen sowie alten landwirtschaftlichen Geräten und Maschinen sind von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Wie an allen Schmiedetagen gibt es Kaffee und selbst gebackenen Kuchen sowie Bratwürste und Pommes frites. Flohmarkt-Informationen unter Tel. 0172- 5 40 45 60.

Hallo Helstorfer und Nachbarn,

 

an 2.ten Juni Wochenende steigt in Helstorf unser Schützenfest.

Die Schützenkönige sind ausgeschossen und Pokale verteilt.

 

Die Könige heißen in diesem Jahr:

 

Kinderkönig - Oliver Hauke
Bürgerkönig - Michael Bormann
Schützenkönig-Arnd Köhler

 

Am Samstag steigt vorab unsere Schlagerparty.

Eintritt sind € 5,- und Cocktail € 4,50

 

Wir freuen uns auf Euren Besuch.

Schmiedefest mit Flohmarkt

 

Petrus muß einfach Helstorfer sein.

 

Immer wenn der Heimat und Museumsverein zum Schmiedetag einlädt, öffnet Petrus die Wolkendecke und läßt die Sonne scheinen. Schon mal drüber nachgedacht, Ihn zum Ehrenmitglied zu ernennen?

 

Auch an diesem Sonntag ( 19.05.2013 ) war der Schmiedetag mit Flohmarkt ein tolles Event. Schon zu frühen Stunden wurden die Parkplätze knapp.

Alles war wieder super organisiert, das Essen war lecker und man konnte bei entspannter Stimmung mit Freunden und Nachbarn klönen.

 

Wieder mal ein riesengroßes Danke an alle Organisatoren und Ihren fleissigen Helfern.

 

Was ich einmal schön fände, wäre ein Schmiedetag unter dem Motto "Helstorfer Vereine stellen sich vor" um unter den Vereinen enger zusammenzurücken und den "NEU" - Helstorfern alle Möglichkeiten dieses tollen Dorfes auf einmal zu präsentieren.

 

M.Bo

Maibaum 2013 beim Wienhöfer

 

bei strahlend blauem Himmel war es eine Freude, den Winter zu verabschieden.

Mit Blasmusik wurde der Morgen ab 11.00 Uhr begonnen und das bunte treiben

eingeleitet.



Superintendent besucht Jubiläumsflohmarkt 

 

Helstorf: Sichtlich beeindruckt war Superintendent Michael Hagen, als er zum Auftakt der Visitation der Kirchengemeinde Helstorf am Sonnabend den „Flohmarkt rund ums Kind“ besuchte: In den umliegenden Straßen und auf dem Aldi-Parkplatz war kaum noch ein Parkplatz zu bekommen und in der Schule drängten sich die Kauflustigen. Die Kirchenvorsteherin Kerstin Brünner und Pastorin Annedore Wendebourg führten den Gast durch die Räume, in denen das Angebot an Kleidung und Spielsachen – professionell nach Größen und Altersgruppen sortiert – den Schnäppchenjägern eine Riesen-Auswahl bot. Dann ging es in die Turnhalle, wo eine lange Schlange geduldig vor den 5 Kassen wartete.  

Bärbel Schmitz vom Flohmarkt-Team berichtete dem Superintendenten, dass sie leider bei 170 Anbietern einen Schnitt hätten machen müssen. Weiteren 150 Interessenten musste abgesagt werden. „Wir haben einfach nicht mehr Platz hier, und noch mehr Helfer finden wir auch nicht. Schon jetzt werden insgesamt 120 Helferinnen und Helfer gebraucht, um diese Kleider-Börse möglich zu machen, allein 15 an den Kassen.“

Der diesjährige Frühjahrs-Flohmarkt ist der 30. und damit ein echtes Jubiläum. Die Idee kam vor 15 Jahren von der damaligen Kirchenvorsteherin Ulrike Oehlerking. Ganz bescheiden begann der Second-Hand-Markt in der Helstorfer Pfarrdiele als ein Angebot der Kirchengemeinde, organisiert durch die Frauen der Mutter-Kind-Gruppen. Durch die gute Organisation lockte er viele BesucherInnen an. Und nach einigen Jahren das platzte das Gemeindehaus aus allen Nähten. Der Flohmarkt suchte eine neue Bleibe, die er in der Grundschule fand. Träger ist nun neben der Kirchengemeinde der Förderverein der Grundschule.

Jeweils 5% der Verkaufserlöse gehen an den Förderverein der Grundschule und die Kirchengemeinde, in der das Geld zweckgebunden für die Arbeit mir Kindern und ausgegeben wird und ein Teil an eine Initiative für Kinder (z.B. die Tschernobyl-Arbeit des Kirchenkreises für strahlengeschädigte Kinder aus Weißrussland oder das Kinderhospiz Löwenherz) gespendet wird. Der Förderverein konnte durch die Erlöse mehrerer Jahre auf dem Schulhof ein großes stabiles Klettergerüst aufstellen. 

Herr Hagen lobte bei seinem Besuch vor allem den diakonischen Aspekt der Kinderkleider-Börse: Wenngleich der Flohmarkt für alle offen ist: gerade Familien mit wenig Geld freuen sich, hier oft schon für 50 Cent oder einen Euro Pullover und T-Shirts von guter Qualität für ihre Kinder erstehen zu können. Nicht wenige Frauen standen mit großen Reisetaschen voller Kleidung an den Kassen an. „Die Nachfrage ist definitiv da und wird immer größer,“ erläuterte Bärbel Schmitz „und das, was an Kleidung nicht abgeholt wird, oder was die Anbieter spenden wollen, geht am Sonntag an die ‚Tafel’. Aber wenn hier alles wieder aufgeräumt ist, ist für uns die Arbeit noch lange nicht getan: Nach dem Flohmarkt ist vor dem Flohmarkt. Dann kommen die Abrechnungen mit den Anbietern, die Reklamationen müssen bearbeitet werden, die es natürlich jedes Mal auch gibt. Wenn das alles erledigt ist, sind maximal vier bis fünf Wochen Pause, ehe wir uns wieder zusammen setzen, um den September-Flohmarkt zu vorzubereiten.“

Der 30. Flohmarkt hat den Umsatz gegenüber 2012 noch einmal gesteigert. 9.500 Einzel-Teile wurden verkauft und allein der Kaffee- und Kuchen-Verkauf erzielte mit über 1000 € ein Rekord-Ergebnis. Dazu trugen auch der Superintendent und die Pastorin bei, die sich jeder ein großes Stück Torte schmecken ließen. „Auf diese Veranstaltung können Sie wirklich stolz sein.“ war das Resümee des Kirchenmannes, der in dieser Woche noch viele andere Aspekte der Kirchengemeinde kennen lernen will.

 

Anlage: ein Foto (aufgenommen von Charlotte Asche, die wenn es veröffentlicht wird, genannt werden sollte)

 

 

   

Helstorf, 18.02.2013

 

 

Mit freundlichem Gruß 

Annedore Wendebourg, Pastorin 

 

Hallo Helstorfer,

der Startschuß für die DSL Initative war am 20.12.2012.
Wir haben es alle gemeinsam geschafft, trotz der Feiertage
und Ferienzeit die von HTP geforderten Interessentenzahl
zusammen zu bekommen und dieses in gerade knapp über 
einem Monat.

 Es können aber gern noch alle, die kein Formular

ausgefüllt haben, dieses nachholen. Wer schon vorgemerkt ist

wird dann auch schneller mit Informationen versorgt.

 

Wieder ein Punkt mehr, der Helstorf mit seiner Infrastruktur

für junge Menschen und Familien interessanter macht.