www.helstorf.de
www.helstorf.de

Jetzt auch für Smartphone

Besucher

Google

World Wide Web

 

 

Termine

 

              Hier klicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Neueste aus Helstorf 2008


Juli


Italienische Nacht


November

Schlachtefest beim Heimatverein

Schon Tradition hat das Schlachtefest des Heimat- und Museumsvereins Helstorf.
Nächster Termin dafür ist am Sonnabend, 1. November.
In der Museumsscheune an der Reiterheide wird nach Hausmacher-Rezepten wieder gewurstet.
Ab 12 Uhr können die Gäste dann Schlachtebrühe und Schlachteplatte genießen oder auch zum Mitnehmen erwerben


Oktober

Hufbeschlag zum Saisonende

Am letzten Schmiedetag in dieser Saison beim Heimat- und Museumsverein Helstorf am Sonntag, 19. Oktober, wird den Besuchern noch einmal der Hufbeschlag eines Pferdes demonstriert.
Von 10 bis 17 Uhr sind an der Reiterheide Hufschmiede, Museumsscheune und Ausstellungshalle geöffnet.
In der Schmiede können die Besucher unter Anleitung selbst probieren wie Eisen bearbeitet wird, in der Museumsscheune wird an Spinnrädern und Webstühlen gearbeitet,
und in den Ausstellungshalle sind viele alte landwirtschaftliche Geräte und Maschinen aus dem vorigen Jahrhundert zu sehen.
Hufschmied Alois Thauer wird am frühen Nachmittag ein Pferd mit neuen Eisen beschlagen.
Wie immer an den Schmiedetagen gibt es für die Besucher Bratwürste, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.

Schon jetzt lädt der Heimat- und Museumsverein zur letzten Veranstaltung in diesem Jahr ein:
Am Sonnabend, 1. November, findet das traditionelle Schlachtefest in der Museumsscheune statt.


August

Gottesdienst auf Platt beim Schmiedetag

Bevor das Hufschmiede-Museum des Heimat- und Museumsvereins Helstorf am Sonntag, 17. August, an der Reiterheide seine Tore öffnet,
findet um 10 Uhr ein plattdeutscher Gottesdienst unter den Eichen an der Schmiede statt.
Von 11 bis 17 Uhr können die Besucher dann selbst probieren, wie Eisen bearbeitet wird, auch die Kinder können unter Anleitung schmieden.
Museumsscheune und Ausstellungshalle mit alten landwirtschaftlichen Geräten und Maschinen sind ebenfalls geöffnet, an den Spinnrädern und Webstühlen wird gearbeitet. 
Am Nachmittag wird der mit Pferdekraft betriebene Göpel vorgeführt: Mehrere Arbeitsgänge wie Dreschen, Schroten, Häckseln können gleichzeitig ausgeführt werden. 
Wie an allen Schmiedetagen gibt es für die Besucher Bratwürste sowie Kaffee und Kuchen. Für Kinder werden verschiedene Spiele angeboten. 

Juli

Waschtag wie zu Uromas Zeiten

Wie zu Uromas Zeiten gewaschen wurde, will der Heimat- und Museumsverein mit einem großen Waschtag am Sonntag, 20. Juli,
in seiner Museumsscheune demonstrieren.
Dann soll auch die große alte Kaltmangel, eine hölzerne Wäschemangel, zum ersten Mal vorgeführt werden.
Bei diesem etwa ein Meter hohem und zwei Meter langem Gerät wird der zum Glätten von Leinen erforderliche Druck von schweren Feldsteinen ausgeübt,
die oben in einem Holzkasten liegen.
An Holzgriffen kann man den Kasten, der dabei auf zwei Mangelhölzern abrollt, hin und herschieben.
Zum Herausnehmen oder Einlegen des um ein Mangelholz gewickelten Leinen verschiebt man den Steinkasten so weit,
dass man ihn ohne große Kraftanstrengung um das andere Mangelholz kippen kann.


Juni

Heimatfreunde stellen Göpel vor

Etwas Besonderes zeigt der Heimat- und Museumsverein Helstorf beim nächsten Schmiedetag am Sonntag, 15. Juni,
seinen Besuchern an der Reiterheide: Am Nachmittag wird der mit Pferdekraft betriebende Göpel vorgeführt.
Mehrere Arbeitsgänge wie Dreschen, Schroten, Häckseln können gleichzeitig ausgeführt werden .
Hufschmiede-Museum, Museumsscheune und Ausstellungshalle sind ab 10 Uhr geöffnet.
Wie an allen Schmiedetagen gibt es für die Besucher Bratwürste sowie Kaffee und Kuchen. 


Konfirmanden-Fußball-Turnier

Mit Unterstützung des SV Germania Helstorf veranstaltet die Kirchengemeinde in diesem Jahr
das 3. Konfirmanden-Fußball-Turnier.
Am 15. Juni ab 14:00 Uhr treten auf dem Helstorfer Sportplatz sechzehn Mannschaften aus dreizehn Gemeinden gegeneinander an,
um den Konfi-Cup zu holen. In der Pause vor der Finalrunde wird in einem "Promi-Match"
die Schützenkapelle Abbensen-Tyrol eine Mannschaft aus Pastoren und Diakonen herausfordern.
Geplant sind darüber hinaus Darbietungen einer Cheerleadergroup.
Für das leibliche Wohl sorgen Konfirmanden- Eltern mit selbstgebackenen Kuchen, Salaten, Würstchen, Pommes und Getränken.
Mit dem Erlös aus dem Verkauf werden wir in den letzten Jahren besondere Attraktionen und Ausflüge auf dem Konfirmanden-Ferien-Seminar finanziert,
wohin die Jugendlichen in den Sommerferien aufbrechen.
So hoffen die Spielerinnen und Spieler auf ein großes, anfeuerndes Publikum - und auf schönes Wetter. 


Mai

Schmiedetag mit Flohmarkt


Zu dem schon traditionellen Flohmarkt rund um das Hufschmiede-Museum lud der Heimat- und Museumsverein Helstorf (Neustadt a. Rbge.) für Sonntag, 18. Mai, ein.
Auch Hufschmiede-Museum, Museumsscheune und Ausstellungshalle war geöffnet.
In der Schmiede konnten die Besucher unter Anleitung selbst probieren wie Eisen bearbeitet wird,
und in der Museumsscheune wurde an den Spinnrädern und Webstühlen gearbeitet.


Lunchen und Planschen am Franzsee in Neustadt/Amedorf

Die Franzsee Initiative e.V. lädt am 18.05.08 ab 11.30 Uhr zum "Lunchen und Planschen" am Naturbad Franzsee ein. Wie üblich gibt es viele Leckereien und tolle Musik. Dieses Jahr spielen für uns "Holmes und Watson".
Ein hochkarätiges Duo, mit einem breiten Repertoire von Singer/Songwriter Stücken der vergangenen Jahrzehnte. Hier kann jeder mitsingen.
Im übrigen laufen die Vorbereitungen für die Gartenregion 2009 auf Hochtouren.
Für die kleinen Gäste wird der neu angelegte Sandkasten ein beliebter Anlaufpunkt sein.
Außerdem können die Besucher den neu gestalteten Eingangsbereich und die Bepflanzung auf der Liegewiese bewundern.


Rund ums Steinhuder Meer

Heimatbuch Ein Exemplar des jetzt erschienen Buches "Rund ums Steinhuder Meer" hat der Helstorfer Ortsbürgermeister Werner Rump dem Heimat- und Museumsverein überreicht,
denn darin wird auch über Helstorf und das Hufschmiede-Museum berichtet.
Das von Malte Borges herausgegebene 280 Seiten starke Buch enthält Geschichten und Geschichtliches,
Sehenswürdigkeiten, Ausflugstipps, kulturelle Hinweise sowie Freizeitangebote,
aber auch über 900 Bilder aus den Orten rund um das Steinhuder Meer.
Auf unserem Bild übergibt Ortsbürgermeister Rump (rechts) an Diethardt Hensel,
dem Vorsitzenden des Heimat- und Museumsvereins Helstorf, den Band "Rund ums Steinhuder Meer". 


Konzert für Tschernobyl

 Konzert für TschernobylEinen besonderen musikalischen Leckerbissen bot die Kirchengemeinde Helstorf am 2. Mai, 19:00 Uhr in ihrer Kirche allen an Klassik Interessierten.
Das sechsköpfige Ensemble Medici spielt Werke von Joh. Chr. Bach, Luigi Boccerini, Domenico Cimarosa und Franz Schubert.
Die Musiker, von denen fünf Kinderärzte sind, gestalten seit Jahren auf hohem künstlerischen Niveau Benefizkonzerte,
mit denen sie örtliche Projekte unterstützen.
Mit dem Helstorfer Konzert soll die Tschernobyl-Initiative des Kirchenkreises gefördert werden.
Jahr für Jahr kommen aus dem von der Tschernobyl-Katastrophe verstrahlten Gebiet in Weißrussland Kinder,
z.T. mit ihren Müttern ins Neustädter Land, wo sie bei Familien wohnen, um sich hier zu erholen.
Auch in diesem Jahr werden von Mitte Juni bis Mitte Juli 29 Kinder 8 Mütter und zwei Dolmetscher bei Familien der Initiative zu Gast sein. 


April

Heimatverein ehrt Gründer

Ehrenmitglieder Freuen sich über die Ehrenmitgliedschaft im Heimat- und Museumsverein Helstorf: Martha Mußmann und Willi Büsing
Zu Ehrenmitgliedern hat der Heimat- und Museumsverein Helstorf Martha Mußmann, Tochter des letzten Schmiedemeisters der Helstorfer Dorfschmiede, sowie Willi Büsing auf seiner Jahreshauptversammlung ernannt.
Beide gehören zu den Gründern des Heimatvereins, der es vor 20 Jahren als vorrangigstes Ziel ansah, die Dorfschmiede zu erhalten und als Museum zu eröffnen.
Martha Mußmann und Willi Büsing haben sich wie kaum ein anderer für die Schmiede eingesetzt und sind mit ihrer Geschichte und dem Museum aufs engste verbunden. 
Auf der Jahreshauptversammlung wurde der bisherige Vorstand in seinen Ämtern bestätigt:
Erster Vorsitzender Diethardt Hensel,
zweiter Vorsitzender Michael Wielicki,
dritte Vorsitzende Margrit Lindenmann,
Schatzmeisterin Barbara Hensel,
Schriftführerin Brigitte Pfeiffer,
Pressewart Gerd Oppermann.
Beisitzer sind Klaus Linnemann, Josef Thanscheidt, Fritz Evers, Peter Warnecke und Vivien Hensel. 

Am nächsten Schmiedetag, Sonntag, 18. Mai, findet der schon traditionelle große Flohmarkt rund um die Hufschmiede statt. Informationen dazu gibt es unter Telefon (0 50 72) 15 75. 


Uhrwerk sorgt für Emotionen

Schmiedemuseum mit neuer Attraktion 
Uhrwerk sorgt für Emotionen Uhrmacherfamilie: Die Hinterbliebenen von Uhrmachermeister Reinhold Cordes, Sohn Sönke (von links), Ehefrau Annemarie, Schwiegertochter Heike, Enkel Jonas und Sohn Wilhelm Cordes besichtigen das Museum.
Tickende Uhren und funkelndes Gerät ergänzen seit Sonnabend die Handwerkspräsentation im Schmiedemuseum um die Kunst des Uhrenmachens.
Uhrmachermeister Klaus Meyer hat den Nachlass seines Mandelsloher Kollegen Reinhold Cordes für das Museum geordnet.
Die Familie von Reinhold Cordes durchlebte ein Wechselbad der Gefühle.
„Wir freuen uns sehr, dass der Nachlass hier in guten Händen ist und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.
Das ist im Sinne meines Mannes“, sagte Annemarie Cordes.
Aber an jedem Stück hängen persönliche Erinnerungen, sodass das Herz auch manchmal schwer wurde.
„Genau so hat mein Mann da auch immer gestanden“, sagte Annemarie Cordes,
während Sohn Sönke wieder vor Augen hatte, welche Werkzeuge sein Vater nutzte.
Ganz unbeschwert reagierte der vierjährige Enkel Jonas,
der sofort der Magie von Opa Reinholds Werkstatt erlag und fleißig an dem kleinen Schraubstock drehte.
Auch beim Publikum löste die Werkstatt Entzücken aus. „Wunderschön“, befand Rosamunde Bohrsen aus Garbsen,
als sich die regelmäßige Besucherin des Schmiedemuseums, Helma Hämerling aus Garbsen, über die Aufwertung der Sammlung freute.
Und eine Nachfrage an den rührigen Leiter Diethard Hensel, ob er jetzt wieder mehr Platz in den eigenen vier Wänden habe?
„Nein, mein Wohnzimmer wird nie leer“, antwortete er.
Zeitgleich eröffneten die Helstorfer eine Ausstellung mit Fotos aus dem Dorf. 

Text+Foto: Chadde Leine-Zeitung 21.04.08


Frühjahrsputz auf dem Friedhof

Frühjahrsputz auf dem Friedhof Einen ganzen Nachmittag lang konnte man beobachten,
wie im Eingangsbereich des Helstorfer Friedhofs Laub gefegt,
gehackt und geharkt wurde.
Torf wurde ausgebracht, die Beete bepflanzt und in der Kapelle alle Ecken gewienert, der Schuppen entrümpelt.
"Unser Friedhof ist wie die Kirche ein Aushängeschild der Gemeinde", erläutert Pastorin Annedore Wendebourg,
die zwischendurch Kaffee, Kuchen und Deftiges bringt.
Sie freut sich, dass sich zehn Ehrenamtliche gefunden haben, die mit Hand anlegen,
um besonders Kapelle und Vorplatz für den Frühling schön her zu richten.
"Außerdem wollen wir dem neuen Friedhofswärter einen ordentlichen Friedhof übergeben."
Für welchen der knapp 20 Bewerber und Bewerberinnen sich der Vorstand entschieden hat,
will die Pastorin noch nicht verraten. Aber so viel ist sicher:
Ab Mai wird die seit dem 1. Januar vakante Stelle wieder hauptamtlich besetzt sein. 


Nur einmal zeigt er sich pro Jahr

Gesehen zu Helstorf: Der Rehdackel. Gesehen zu Helstorf: Der Rehdackel.
Nur einmal zeigt er sich pro Jahr,
vornehmlich am 1. April und bevorzugt im beschaulichen Helstorf:  der Rehdackel.
Leser Bernd Stache hat ihn dort für uns „abgeschossen“.
Apropos Abschießen: Der Dackel mit Gehörn sei als eine gelungene Symbiose von Jäger und Gejagtem zu verstehen,
meint Stache, und weiter: „Der Rehdackel ist ein gutes Vorbild für alle Hunderassen, das Wildern auf Rehwild,
also die eigene Art, endgültig aufzugeben.“
Nicht verwechseln sollte man den Rehdackel (oder auch Rehteckel) übrigens mit dem Rehpinscher.
Auffälligstes Unterscheidungsmerkmal: das für den Rehdackel typische Gehörn. 

Text: vw Leine-Zeitung 01.04.08 


März 2008

Festmahl in der Kirche

Zum Gründonnerstag um 19.00 Uhr öffnet die Helstorfer Kirche nach der Winterpause wieder ihre Türen.
Wie in den vergangenen Jahren werden im Altarraum festlich gedeckte Tische an das letzte Mahl Jesu mit seinen Jüngern erinnern.
Eine Gruppe von Männern, Frauen und Jugendlichen aus der Gemeinde hat zusammen mit Pastorin Wendebourg einen besinnlichen Gottesdienst vorbereitet.
Das Thema lautet "Gemeinschaft" Was macht Gemeinschaft aus, wodurch geht sie kaputt.
Dazu wird auch ein kleines Rollenspiel aufgeführt. Über die Gemeinschaft soll nicht nur geredet werden,
so wird innerhalb des Gottesdienstes die Feier des Abendmahls verbunden mit einer schlichten aber festlichen Mahlzeit mit Zeit zum Austausch und Kennenlernen.
Musikalisch wird der Gottesdienst vom Helstorfer Flötenensemble ausgestaltet.

Der Karfreitagsgottesdienst der Gemeinde findet am folgenden Tag um 15.00 Uhr zur Todesstunde Jesu in der Johannis-Kapelle in Abbensen statt.
Dabei wird die Passion Jesu mit verteilten Rollen gelesen.


Saisonbeginn: Alte Schmiede ist geöffnet

Alte Schmiede ist geöffnet Schmiedetag beim Helstorfer Heimat- und Museums- verein: Claus Duncker zeigt, wie das heiße Eisen bearbeitet wird.
In der alten Schmiede wird wieder gehämmert. Gestern eröffnete der Heimat- und Museumsverein Helstorf die Saison mit dem ersten Schmiedetag im Jahr.

An zwei Schmiedefeuern haben Mitglieder des Vereins gezeigt, wie das alte Handwerk funktioniert.
Besucher durften selbst versuchen, einen Erdnagel zu schmieden. Wegen des wechselhaften Wetters beschränkten sich die Aktionen zum Schmiedetag diesmal auf die Innenräume der Schmiede. 
Der Museumsverein feiert 2008 sein 20-jähriges Bestehen. Dafür bereiten die Mitglieder eine Fotoausstellung vor,
die am Sonnabend und Sonntag, 19. und 20. April, gezeigt werden soll.
Dann nämlich eröffnet der Verein seine neue Ausstellung: die alte Uhrmacherwerkstatt von Reinhold Cordes aus Mandelsloh. 

Text/Fotos: Bettina Francke/Rautenstrauch Leine-Zeitung 18.03.08 


Februar 2008

Als Neptun in der Leine getaucht

Helstorfer freut sich über Hochwasser
 Neptun in der Leine Keine Halluzination, sondern ein vorgezogener Karnevalsscherz: Erich Wiegmann (kleines Bild) steigt bei Helstorf als Neptun verkleidet in die Leinefluten .
Dem Kinderreim „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser“ ging Neptun gestern auf den gefluteten Helstorfer Ackerflächen persönlich nach:
„Wasserstand hüfthoch auf dem überschwemmten Marschland“, lautete die Erkenntnis des unerschrockenen Testers, der als Helstorfer Original unter dem Namen „Affen-Erich“ seit mehr als 60 Jahren bekannt ist. 
„Endlich die richtige Kulisse, um meinen Tauchanzug zu testen“, jubelte Erich Wiegmann,
dessen Selbstdisziplin vom eisigen Wasser sofort auf eine harte Probe gestellt wurde,
denn einige Löcher im schweren Gummianzug machten ihm den Ausflug zu einem durch und durch feuchten Erlebnis.
Einige Passanten entdeckten außerdem Ungereimtheiten im vorgezogenen Karnevalsauftritt:
Die Helstorfer Ausgabe von Neptuns Dreizack verfügt gleich über vier Zinken,
was Zweifel an der stilechten Wassermann-Kostümierung aufkommen und auf einen landwirtschaftlichen Hintergrund schließen ließ.
Während Wasservögel das Schauspiel gleichmütig verfolgten, hielt ein Mandelsloher Autofahrer, um zu helfen.
 Neptun in der Leine Der besorgte Mann konnte beruhigt werden:
Wiegmann gelangte unverletzt aus der Leine wieder aufs Trockene.
 

Text/Fotos: Chadde Leine-Zeitung 01.02.08 


Januar 2008

Festliches Orgelkonzert

OrgelkonzertNach der erfolgreichen Restaurierung wird die Helstorfer Orgel am Sonnabend, dem 26. Januar um 19:00 Uhr mit einem Festkonzert offiziell wieder eingeweiht.
Der manchen Neustädtern aus seiner Studienzeit noch bekannte Konzert-Organist Vlad Nastase aus Bukarest/ Rumänien wird mit musikalischen Kostbarkeiten aus dem 17. und 18. Jh.,
unter anderem von J. Pachelbel, und J.S. Bach, die klangliche Vielfalt und Schönheit der historischen Heyder-Orgel darstellen.
Nachdem die Kirchengemeinde drei Jahre lang Geld gesammelt hatte,
konnte im Herbst die Restaurierung durch die Orgelbauwerkstatt Bartelt Immer aus Norden/ Ostfriesland in Angriff genommen werden.
Der starke Holzwurmbefall hatte zum Teil erhebliche Schäden angerichtet.
Der Holzwurm musste bekämpft, zerstörte Holzteile nachgebaut werden, die porös gewordene,
z.T. gerissenen Lederbespannung der beiden großen Blasebälge musste erneuert werden.
Der landeskirchliche Orgelrevisor hat der Werkstatt eine hervorragende Arbeit bestätigt und die Gemeinde konnte sich in den Weihnachtstagen bereits über den vollen,
etwas weicheren Klang der alten Orgel freuen.
Im Anschluss an das Konzert gibt die Gemeinde einen Empfang für alle,
die durch Spenden, Benefizkonzerte oder sonstiges Engagement die Restaurierung des Instrumentes ermöglicht haben. 


Ins Museum: Werkstatt wechselt über die Leine

Uhrmachernachlass Sonntag in Helstorf
Uhrmachernachlass Sonntag in HelstorfNoch weist das Schaufenster an der Mandelsloher Straße auf die Uhrmacherwerkstatt Cordes hin. Doch Witwe Annemarie Cordes hat den Nachlass ihres Mannes dem Museum Helstorf vermacht. Chadde (2
Der Werkstattnachlass des Mandelsloher Uhrmachermeisters Reinhold Cordes wechselt über die Leine und zieht ins Helstorfer Schmiedemuseum um.
Für Schaukästen und Glasvitrinen, die bis vor kurzem in Cordes Geschäftsräumen an der Mandelsloher Straße standen,
muss im Museum sogar die Helstorfer Turmuhr weichen.
Beschriftet und erläutert, werden ab Sonntag, 16. März, Feingewichte, Waagen, Wecker und Werkzeuge präsentiert. 

„Die Idee wäre ganz im Sinne meines Mannes“,
darüber ist sich sich Annemarie Cordes mit ihren drei Söhnen sicher.
Uhrmachermeister Reinhold Cordes starb im August 2007 unerwartet bei einer Autofahrt.
Sein außerordentliches Geschick gepaart mit technischem Verstand machten den Uhrmacherlehrling,
der seine Lehre im Juweliergeschäft Bielert absolvierte, zu einem vielfach ausgezeichneten Mitarbeiter.
1959 bestand Cordes die Meisterprüfung. Anfang der siebziger Jahre gab er sein Geschäft in Mandelsloh auf.
Doch Werkstatt und Geschäftseinrichtung blieben vollständig erhalten,
bis sie jetzt komplett ins Museum nach Helstorf wechselten.
Auch wenn Cordes’ Sachverstand schmerzlich fehlt, bleibt „der Tick“ in der Familie:
Ein Sohn sammelt Dienstuhren aus allen Soldatenepochen. 
Text+Foto: Chadde Leine-Zeitung 13.02.08


Helstorfer Heimatfreunde feiern den Start ins Geburtstagsjahr

Neujahrsempfang 2007Stoßen in der Helstorfer Museumsscheune auf ein erfolgreiches Geburtstagsjahr 2008 an (von links): Manfred Lindenmann, Dieter Zerban, Petra Kinkeldey, Michael Seiler, Karin Hollander, Jörg Nittke, Ines Zerban und Diethard Hensel, der Vorsitzende des Heimat- und Museumsvereins.
In urgemütlicher Scheunenatmosphäre und mit zünftiger Schlachteplatte auf den Tischen haben mehr als 60 Mitglieder und Freunde des Helstorfer Heimat- und Museumsvereins am Sonnabend auf ein erfolgreiches Jahr angestoßen.
Erster Termin des neuen Jahres ist schon in zehn Tagen – am 17. Januar feiert der Verein den 20. Geburtstag.
Der Vorsitzende Diethard Hensel, blickte schon beim Neujahrempfang auf die vergangenen, ereignisreichen zwei Jahrzehnte zurück.
Die kleine Gruppe Aktiver, die sich 1988 für die Sanierung der alten Hufschmiede einsetzte, ist auf 255 Mitglieder angewachsen.

Fotoschau und neuer Bouleplatz ab April 
Für 2008 hat sich der Helstorfer Heimat- und Museumsverein viel vorgenommen. 
Am 20. April will der Vorsitzende Diethard Hensel eine große Fotoausstellung eröffnen, die in Wort und Bild die vergangenen zwei Jahrzehnte dokumentiert. Unter anderem können Besucher den Aufbau der verfallenen Schmiede zu einem lebendigen Museum nachvollziehen. Pünktlich zur Fotoschau will der Verein auch den neuen Bouleplatz fertigstellen. Parallel dazu wird an den 70 Anschreibebüchern gearbeitet, die der Helstorfer Schmied von 1890 bis 1965 geführt hat.
Diese Bücher sollen zu einem Band zusammengefasst und veröffentlicht werden. Für dieses Projekt sucht der Verein noch Sponsoren.
Eine ähnlich mühsame Kleinarbeit ist die Archivierung des Inventars einer kompletten Mandelsloher Uhrmacherwerkstatt,
die dem Verein 2007 geschenkt wurde. Daher sucht der Verein dringend Mitstreiter, die sich bei Diethard Hensel melden können.